ANRUF: +49228 25904 - 0
ANSCHRIFT: fms GmbH Unternehmensberatung | Heilsbachstraße 32 | 53123 Bonn
E-MAIL: info@fmsgmbh.de

ÜBER UNS
NEWS

31.08.2018

Was ist Achtsamkeit?


Wissen Sie noch ganz genau wie Ihr Frühstücksbrötchen heute Morgen geschmeckt hat? Wenn die Antwort auf diese Frage ‚nein‘ oder ‚ein bisschen‘ lautet, geht es Ihnen wie vielen Menschen. Wir rasen im Autopilot durch unser Leben und anstatt uns über Kleinigkeiten oder erreichte Ziele zu freuen, sind wir in Gedanken schon wieder bei unserem nächsten Schritt, einem nächsten Ziel.

Ein anderes Beispiel: Während Sie im Büro an einem aktuellen Projekt arbeiten, besprechen Sie mit dem Kollegen sein Projekt, rufen parallel einen Kunden an und checken nebenbei Ihre E-Mails. Dieses Leben im Autopilot führt zu vermehrtem Stress und damit zu stressbedingten Krankheiten sowie Aufmerksamkeits- und Konzentrations- schwierigkeiten. Zwischenmenschliche Beziehungen, ob privater oder beruflicher Natur, leiden häufig unter dieser mangelnden Aufmerksamkeit. So kennen viele von Ihnen sicherlich die Frage „Hast du mir nicht zugehört, das habe ich dir doch erzählt? “ oder „Das haben wir doch letzte Woche im Meeting besprochen.“ Ein Weg, um aus dem Autopilot auszusteigen, ist eine besondere Form der Aufmerksamkeit und nennt sich Achtsamkeit.

„Achtsamkeit bezeichnet die Fähigkeit, alles, was im Augenblick geschieht, bewusst wahrzunehmen und es nicht gleich zu beurteilen“ (Jon Kabat-Zinn).

Einem Menschen gehen in der Regel zwischen 50.000 und 70.000 Gedanken pro Tag durch den Kopf, von denen ein nicht unerheblicher Teil negativ und unkonstruktiv ist. Gerade diese Gedanken schleichen sich gerne immer wieder in unseren Kopf und lassen unsere Aufmerksamkeit um unnötige oder belastende Gedanken kreisen. Es fällt dann schwer, sich diesem Gedankenstrudel zu entziehen und sich auf das aktuelle Projekt, das Abendessen oder die Schulaufführung der Kinder zu konzentrieren. Wir geben diesen dysfunktionalen Gedanken viel Raum, weil wir sie bewerten und analysieren, anstatt einfach wertfrei anzuerkennen, dass sie gerade da sind, sich aber auch irgendwann wieder auflösen werden.

Während Menschen, die sich mit Achtsamkeit beschäftigen, vor einigen Jahren kritisch als esoterisch und spirituell beäugt wurden, sind Yoga und Meditation mittlerweile salonfähig geworden. Viele junge Unternehmen bieten eigens entwickelte Achtsamkeitstrainings für ihre Mitarbeiter an, Yogastudios sind so gut besucht wie noch nie. Woran kann das liegen und was genau bewirkt Achtsamkeit? Studien (z.B. Lazar et al., 2005) belegen, dass ein gezieltes Training der Achtsamkeit, beispielsweise durch Meditation, das menschliche Gehirn verändern kann.
Ein Grund hierfür ist die Neuroplastizität, also die Fähigkeit des Gehirns, sich selbst zu regenerieren und neu zu strukturieren. Durch gezielte Übungen können so verschiedene Hirnareale stimuliert werden und sich somit reorganisieren. In der Studie konnte gezeigt werden, dass durch Meditation die natürliche Abnahme des präfrontalen Kortex, also dem vordersten Teil des Frontallappens, aufgehalten werden konnte. Der präfrontale Kortex im menschlichen Gehirn steht im Zusammenhang mit höheren kognitiven Prozessen, wie der Aufmerksamkeitsleistung, mit emotionalen Zuständen wie der Regeneration von Ängsten, der Persönlichkeitsstruktur sowie der Fähigkeit zu planen und Probleme zu lösen. Alles wichtige Ressourcen, auf die man im Berufs- und Privatleben oft zurückgreifen muss. Der natürlichen Abnahme dieser Fähigkeiten kann durch gezielte Achtsamkeitsübungen entgegengewirkt werden.
Ein Vorreiter und Vorantreiber dieser Bewegung ist der amerikanische Molekularbiologie-Professor Jon Kabat-Zinn, der schon früh den Zusammenhang zwischen psychischen Prozessen und physischen Beschwerden erkannte. Er entwickelte ein weltbekanntes Programm (Mindfulness-Based Stress Reduction – MBSR) zur achtsamkeitsbasierten Stressbewältigung, das mittlerweile sowohl im Rahmen psychotherapeutischer Behandlungen als auch in Unternehmen zur Förderung der Mitarbeiter eingesetzt wird. Betrachtet man die Anzahl der durchschnittlichen Krankheitstage (DAK Gesundheitsreport, 2016) wird deutlich, dass sich die Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen kontinuierlich steigern. Da ist es nicht verwunderlich, warum viele Unternehmen sich diesem Thema verstärkt angenommen haben und in die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter investieren. Auch wir, die fms GmbH Unternehmensberatung, fördern die Achtsamkeit unserer Mitarbeiter und sehen die Notwendigkeit, diese Thematik und die Möglichkeiten, die sich für Unternehmen daraus entwickeln können, öffentlich zu beleuchten.

Wir werden Ihnen in den nächsten Wochen, jeweils vor dem Wochenende, Übungen vorstellen, die bequem in der Mittagspause oder vor einem wichtigen Meeting durchgeführt werden können und die sich in der psychologischen Praxis bereits bewährt haben. Zusätzlich werden wir Ihnen weitere Hintergrundinformationen zu Achtsamkeit im Privat- und Berufsleben zukommen lassen und Sie immer wieder erinnern, ‚achtsam‘ zu sein. Denn, wie sagt man so schön? Übung macht den (Achtsamkeits-) Meister.

Probieren Sie es doch schon einmal aus. Genießen Sie morgen früh Ihren Kaffee oder Ihr Frühstücksbrötchen ganz bewusst. Nehmen Sie sich einmal richtig Zeit für Ihr Frühstück.